Busi Mhlongo – südafrikanische Musik aus KwaZulu-Natal

Busi Mhlongo, war eine der charismatischsten Persönlichkeiten der Post-Apartheid-Ära und hat Zulu-Musik aus weiblicher Perspektive auf ein neues, urbanes Level gehoben. Anfangs sang sie auf kleinen Hochzeiten und anderen Feiern in ihrer Heimatregion in KwaZulu. In Johannesburg arbeitete sie schon als Teenagerin mit etlichen Jazz- und Mbaqanga-Größen. In den 1970ern gelangte sie nach London, wo sie mit südafrikanischen Exilmusikern und den ghanaischen Superstars von Osibisa Aufnahmen machte. Mit ihrer Twasa Band und der Gruppe Ifang Bondi wurde sie in der darauffolgenden Dekade in Holland und Südafrika bekannt und nahm ihr Debütalbum „Babemu“ 1993 auf.

Den internationalen Durchbruch schaffte Busi Mhlongo mit ihrem 1999er-Album „Urban Zulu“, auf dem sie ihre Fusion von dem auf Zulu-Chören basierenden Stil Maskanda mit Kwaito, Dub und Funk vorstellte. In ihren Songs sang sie über Kriminalität und abtrünnige Familienväter, aber auch über die Versöhnung der Völker. Busi Mhlongo starb im Juni 2010 im Alter von 62 Jahren in Durban an Brustkrebs.

Erkunden Sie KwaZulu-Natal, die Heimatregion von Busi Mhlongo, auf Ihrer Rundreise durch Südafrika!