Highlights entlang der Garden-Route in Südafrika

Garden Route Südafrika Reise: Ausflugstipps und Sehenswürdigkeiten

Eine Südafrika-Reise bietet einzigartige Landschaftseindrücke und tolle Licht-Stimmungen, hier unser Reise-Tipp: Der Wilderness National Park, die Knysna Lake Area und der Tsitsikamma National Park ergeben den Garden Route Nationalpark. Folgende Höhepunkte erwarten Sie dort: Frische Austern schlürfen in Mossel Bay und Knysna. Der Besuch auf einer der Straußenfarmen in Oudtshoorn. Eine Abkühlung in den Tropfsteinhöhlen der Cango Caves. Der Surfspot Mossel Bay bietet Wellenreitern gute Beach-breaks. Tauchen, Kayaking und Schnorcheln an der Plettenberg Bay. Sand und Sonne satt am Robberg Beach, Lookout Beach und Keurbooms Beach. Wandeln auf den Spuren von Elizabeth Donkin in Port Elizabeth.

Geographie und Klima
Geschichte

Garden Route Aktivitäten

In den Nationalparks in Südafrika gibt es ausgezeichnete Wanderwege unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen. Diese sind meist markiert und an den Einfahrten zu den Parks sowie in den Informationszentren zu erfragen. Vor allem im Gebiet des ehemaligen Tsitsikamma National Park gibt es hervorragende Pfade zu entdecken.

Besucher mit Adrenalindefizit haben die Möglichkeit den tiefsten Bungee-Sprung der Welt von der 216 m hohen Bloukrans-Brücke zu wagen. Die Station befindet sich 40 km östlich von Plettenberg Bay an der Nationalstraße N2. Für alle die nicht springen wollen, bietet sich eine Tour an der Unterseite der Brücke an.

Neben der „normalen“ Fortbewegung mit dem Auto oder zu Fuß bietet die Garden Route auch Quad-Touren auf der Quad Garden Route. Über Schotterpisten und Bergpässe geht es durch die wilde Natur. Die Fahrten können von 30 Minuten bis zu mehreren Tagen dauern und sind ganz individuell buchbar. Die kurzen Touren starten nur wenige Minuten vom Stadtzentrum von George entfernt. Der Ausgangspunkt für längere Fahrten hängt jeweils von der gebuchten Route ab.

An den Stränden der Küstenorte Mossel Bay und Wilderness sowie in Plettenberg Bay kann man gut Surfen, Kiten und Baden. Die Wassertemperaturen betragen hier je nach Jahreszeit 14 bis 23°C.

Da die Städte und Dörfer entlang der Garden Route eher klein sind fehlt es hier an besonders ausgeprägten kulturellen Angeboten wie Theater, Kino oder Konzerte. Dies sollte in den Großstädten des Landes nachgeholt oder ausgiebig vor der Reise entlang der Garden Route genossen werden. Das Nachtleben in den Orten der Garden Route beschränkt sich größtenteils auf den Besuch von Pubs, Restaurants oder Beach Bars.

Safari Touren & Naturreise entlang der Garden Route Südafrika

2009 wurden der Wilderness National Park, die Knysna Lake Area und der Tsitsikamma National Park zum Garden Route Nationalpark zusammengelegt. Östlich von Plettenberg Bay befindet sich das Gebiet des ehemaligen Tsitsikamma National Parks. Er reicht entlang der Küste sowohl bis in den Ozean hinein als auch in das angrenzende Küstengebirge. Hier finden sich die letzten großen natürlichen Wälder der Kapprovinz. Vom Storms River Mouth Rest Camp aus kann man wundervolle Wanderungen unternehmen. Die Wanderwege sind vom Schwierigkeitsgrad sehr unterschiedlich zu begehen, grundsätzlich aber durch farbige Markierungen auf dem Boden oder an den Felsen sehr gut ausgeschildert. Der Bekannteste Wanderweg ist der mehrtägige Otter Trail. Eindrucksvoll sind aber auch kurze Wanderungen zur Hängebrücke über die Mündung des Storm River.

Städte als Anlaufpunkte an der Garden Route

Die größte Stadt entlang der Garden Route ist George. Hier befindet sich auch der Flughafen der Region. Im Zentrum von George sind noch ein paar Gebäude aus der Gründerzeit zu finden. Im Outeniqua Transport Museum in George wurde die Geschichte des Outeniqua Choo-Tjoe dokumentiert. Dabei handelte es sich um einen Dampfzug, der in der Vergangenheit zwischen George und Knysna verkehrte und dessen Betrieb nach mehreren Überschwemmungen eingestellt werden musste.

Oudtshoorn, eine Stadt mit 60.000 Einwohnern in der Little Karoo. Sie liegt ungefähr eine Autostunde nördlich von George entfernt und ist besonders für Straußenliebhaber eine Reise wert. In Oudtshoorn können Straußenfarmen besucht werden, auf denen Besucher teilweise sogar auf einem Strauß reiten können. Besucher aus aller Welt zieht es auch regelmäßig in die Tropfsteinhöhlen und das Höhlensystem der Cango Caves bei Oudtshoorn im Landesinneren. Sie gehören zu den schönsten ihrer Art und faszinieren durch ihre Einmaligkeit. Das Höhlensystem hat drei Abschnitte. Zwei davon stehen unter absolutem Naturschutz, weswegen Besucher hier grundsätzlich keinen Zutritt haben.

Mossel Bay, ein Seefahrerort mit langer Tradition. Seefahrer haben in Mossel Bay einen sogenannten Postbriefkasten hinterlassen, der von allen Reisenden, die am Kap vorbeisegelten, benutzt wurde. Heute steht der Old Post Office Tree direkt im Zentrum der Stadt. Briefe, die hier eingeworfen werden, erhalten einen Sonderstempel. Neben dem Old Post Office Tree, befindet sich in Mossel Bay das Batolomeu Diaz Museum. Das Museum wurde zu Ehren des gleichnamigen portugiesischen Seefahrers errichtet und erinnert an seine Landung an diesem Küstenabschnitt Südafrikas. Weiterhin ist Mossel Bay ein beliebter Badeort, der zum Schwimmen und Surfen einlädt. Reisende haben hier zusätzlich die Möglichkeit frische Austern zu kosten, deren Anbaugebiet sich von Mossel Bay bis nach Knysna erstreckt.

Plettenberg Bay, das „Juwel der Garden Route”. Die ursprüngliche Bezeichnung des Ortes, „Bahia Formosa“ (grandiose Bucht), stammt von den frühen portugiesischen Seefahrern. Ein wunderschöner Badeort, der durch sein ganzjährig warmes Klima, goldene Strände, eine felsige Halbinsel, traumhafte Küstenwälder und nahe gelegene Naturreservate geprägt ist. In Plettenberg Bay begeistern sich Reisende besonders für Aktivitäten wie Kayaking, Tauchen und Schnorcheln. Aber auch passionierte Muschelsucher finden an den Stränden in und um Plettenberg Bay (Robberg Beach, Lookout Beach und Keurbooms Beach) Schätze der besonderen Art.

Port Elizabeth, ein Ort am Ende der erweiterten Garden Route mit etwa 800.000 Einwohnern und sehr schönen Stadtstränden. Besonders sehenswert ist das Donkin Reserve, eine kleine Grünanlage mit Ausblick über die Stadt. Hier erinnert eine Steinpyramide an die verstorbene Frau des Gründers von Port Elizabeth, Elizabeth Donkin, die zugleich zur Namensgeberin der Stadt wurde. Begeistern können auch das Stadtzentrum mit dem Market Square und der 50 Meter hohe Campile Aussichtsturm mit seinem so wunderschönen Glockenspiel direkt am Hafen. Am Abend lockt „The Boardwalk“, ein großes Vergnügungs- und Shoppingzentrum, besonders viele Touristen und Einheimische nach Port Elizabeth.

Mit dem Mietwagen entlang der Garden Route

Die Garden Route bietet eine Fülle an Sehenswürdigkeiten und Highlights für eine Südafrika Rundreise der besonderen Art. Die eindrucksvolle Natur des Hinterlandes lädt mit ihren Höhlen und Wäldern sowie berauschend schönen Nationalparks zum Verweilen ein. An der Küste der Garden Route findet man die besten Spots zum Surfen oder Kiten sowie auch zahlreiche Lagunen zum Entspannen.

Die Garden Route lässt sich am einfachsten mit einem eigenem Mietwagen entdecken. Auf einer Selbstfahrer Reise hat mal zu jeder Zeit die Möglichkeit an einem Ort länger zu verweilen oder ein nächstes Reiseziel anzusteuern. Die Infrastruktur und Straßen entlang der Garden Route sind gut ausgebaut. Zahlreiche Unterkünfte wie beispielsweise Bed & Breakfast Pensionen, Hotels oder gar Camps in den Nationalparks, bieten den Reisenden eine große Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten.

Auf der Fahrt mit einem Mietwagen entlang der Garden Route liegt der Tsitsikamma-Nationalpark, den Sie unbedingt besuchen sollten. Die Brücke über den Storms River und die mächtigen Yellowwood-Bäume sind Highlights an der Strecke. In Port Elizabeth gibt es viel zu erkunden, zu kosten und auszuprobieren. Entlang der Nationalstraße N2, die nicht immer direkt an der Küste vorbei führt befinden sich Naherholungsgebiete, Wanderwege, kleine Badeorte und viele beliebte Ausflugsziele.

Die spannendsten Reiserouten entlang der Garden Route in Südafrika beim deutschen Reiseveranstalter buchen:

– Anzeige –

Südafrika

Geführte Reise durch Südafrika
13 Tage Privatreise

  • Höhepunkte Südafrikas per Flug kombiniert
  • Krüger NP, Garden-Route und Kapstadt
ab 3590 EUR
– Anzeige –

Südafrika

Höhepunkte entlang der Garden-Route
14 Tage Lodgesafari

  • Genussreise der Extraklasse mit hochwertigen Hotels, Lodges und Landhäusern
  • Kapstadt, Kap-Seerobben und Tafelberg
  • Weinprobe und Gourmetfreude auf einem Weingut
ab 3499 EUR
– Anzeige –

Südafrika

Abenteuer und Genuss entlang der Garden-Route
14 Tage Familienreise

  • Geführte Gruppenreise – für Familien mit Kleinkindern geeignet
  • Meist 2 Nächte in familiengerechten Hotels und Lodges
  • Naturerlebnisse im Tsitsikamma NP und Monkeyland
ab 2950 EUR
– Anzeige –

Südafrika

Kapstadt und Garden-Route
14 Tage Selbstfahrerreise

  • Kap, Weingüter, Kultur, Tiere und Strand
  • Malariafreier Addo-Elephant-Nationalpark
ab 890 EUR
– Anzeige –

Südafrika

Kapstadt und Garden-Route geführt
9 Tage Privatreise

  • Kapstadt und die Garden-Route mit deutschsprachigem Reiseleiter erleben
  • „Big Five“ Safari im Addo-Elephant-Nationalpark
ab 2920 EUR

Quelle: Werner, Edith: Südafrika, Ein Land im Umbruch, 2009, Berlin